LOGIN
Antrag Umweltbildungseinrichtung „PAN-Optikum“

Umweltbildung und Projektmodelle zur Intensivierung der nachhaltigen Entwicklung sind in der heutigen Zeit Schwerpunktthemen der (kommunalen) Politik.

Um dem Bewusstsein einer oder gar mehrerer Generationen einen Anstoß geben zu können oder vielleicht sogar ein Umdenken in Gang zu setzen, reicht es nicht, Umweltthemen im Unterricht flüchtig aufzugreifen, Flyer an die Mitbürger zu verteilen, oder als „Einzelkämpfer“ zu versuchen, die Welt zu verbessern.

Antrag:

 

Wir bitten um Prüfung nachfolgender Rahmenbedingungen:

 

  • Möglichkeit der Generierung eines Projektbegleiters mit entsprechendem „know how“ im Bereich der Errichtung einer Umweltbildungseinrichtung
  • Fördermöglichkeiten regional und auch überregional die das Vorhaben unterstützen und begleiten könnten.
  • Fördermöglichkeit „Intensivierung der Umweltbildung“ laut Ausschreibung der Bezirksregierung Bayern.
  • In Kooperation mit den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung und ggf. mit den zuständigen Stellen des Landratsamtes Rottal-Inn soll geprüft werden, welche Form der Realisierung einer Umweltbildungseinrichtung möglich sein kann
  • Auslotung und Abwägung möglicher Bestandsobjekte und potenzieller Grundstücksflächen.
  • Generierung regionaler und überregionaler Kooperationspartner für das Projekt „PAN-Optikum“ (Umweltbildungseinrichtung).

Hierbei wäre es uns ein großes Anliegen, die Verantwortlichen der TH Deggendorf bzw. des European Campus Rottal Inn als dauerhafte Kooperationspartner gewinnen zu können.

  • Möglichkeit der Einbindung des Projektes in das Energiekonzept der Stadt Pfarrkirchen und der Region.
  • Planerische Kosten für den bzw. die Projektträger hinsichtlich der Realisierung sowie des Folgebetriebes.

 

 

Begründung:

Zahlreiche außerfamiliäre Bildungseinrichtungen und Schulen nutzen gerne Angebote, welche innovativ und praxisorientiert umwelt- und naturwissenschaftliche Themenbereiche anschaulich erfahrbar machen, wie es z.B. im „Haus am Strom“ oder im deutschen Museum möglich ist.

Konkrete Lern- und Erfahrungsfelder sind z.B.

 

  • Förderung von Kompetenzen zur aktiven Gestaltung der Zukunft
  • Förderung von Wissensbildung im Bereich der Naturwissenschaften und deren Gesetzmäßigkeiten
  • Förderung der Nachhaltigkeitsfokusierung im regionalen und globalen Kontext
  • Förderung einer ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Bewusstseinsbildung

 

 

Hierbei ist es unerlässlich, dass am Alltag angeknüpft wird, um aus bereits bekanntem Terrain, neue Wissensgebiete erschließen zu können. Methodisch – didaktisch sind interaktive und partizipative Strukturen das Maß aller Dinge, um nachhaltig in den Köpfen der Menschen etwas bewegen zu können, denn nur was man „be-greifen“ konnte, kann man auch begreifen. Regionale Kooperationspartner aus den Bereichen Wirtschaft, Energie und Technik, Bildung und Umweltschutz runden das Konzept von Umweltbildungseinrichtungen ab.

 

Leider sind Angebote dieser Art in unserer Region ohne lange Fahrzeiten und den damit verbundenen Kosten mit dem Zug oder einem angemieteten Bus kaum möglich.

 

Deshalb stellt die JL/BL den Antrag auf umfängliche Prüfung der Errichtung einer Umweltbildungseinrichtung „PAN-Optikum“ in Pfarrkirchen.

 

 

 

 

 

 

 

_______________________________________

Hermann Gaßner

Fraktionsvorsitzender JL/BL 

Eingestellt von: Rudi Noehbauer – 09. Aug 2017